Proxmox 4 installieren kurz und knackig

Die Proxmox 4 Installation ist relativ einfach. Ich beschreibe hier mal trotzdem die zwei Wege die am häufigsten Vorkommen. Vielleicht hilft es dem ein oder anderen, vielleicht braucht es auch niemand aber der Vollständigkeit halber habe ich es hier erklärt.

In meinem Beispiel verwende ich Debian 8, da es das aktuelle Stable ist.

Variante 1

Ladet euch hier einfach ein Image, brennt es auf CD und startet von dieser. Dann einfach den Anweisungen am Bildschirm folgen und sich nach ein paar Minuten einer Proxmox 4 Installation erfreuen.

Download der CD Images

 

Variante 2

Die ist ein wenig komplexer da wir hier auf ein bereits bestehendes Debian aufsetzen. Diese Variante dürfte in 98% aller Fälle auftreten, da die wenigsten Anbieter eigene Images erlauben oder ein Proxmox Image bereitstellen.

Zuerst fügen wir die Proxmox Quellen hinzu

echo "deb http://download.proxmox.com/debian jessie pve-no-subscription" > /etc/apt/sources.list.d/pve-install-repo.list

Als nächstes holen wir uns den Public Key und fügen diesen bei ins zu den sicheren Keys hinzu

wget -O- "http://download.proxmox.com/debian/key.asc" | apt-key add -

Nun ein einfaches

apt-get update && apt-get dist-upgrade

um die Quellen und das System an sich zu aktualisieren.

Nun wird Proxmox installiert mit

apt-get install proxmox-ve ntp ssh postfix ksm-control-daemon open-iscsi systemd-sysv

Nachdem dieser Vorgang abgeschlossen ist könnt Ihr euch via Browser bereits mit euren Root Daten einloggen.

Das Webinterface erreicht Ihr unter https://IP_EURES_SERVERS:8006

Grundlegend war es das bereits mit der Installation.

Ihr solltet allerdings gleich noch die Einstellungen setzen für das Portforwarding und die Masquerade in der Firewall setzen. Sonst kommt Ihr vom Container nicht ins Internet  😉 

Port Forwarding aktivieren

in /etc/sysctl.conf folgende Zeilen hinzufügen oder # entfernen

net.ipv4.ip_forward=1 
net.ipv6.conf.all.forwarding=1

und das maskieren aktivieren. In meinem Beispiel verwende ich für die Container das Private Subnetz 192.168.0.0/24

iptables -t nat -A POSTROUTING -s '192.168.0.0/24' -o eth0 -j MASQUERADE

Proxmox 4 hat natürlich auch wieder einen eigenen Kernel. Daher muss jetzt noch ein

update-grub

Als nächstes loggt euch ins Proxmox Panel und erstellt eine Bridge (Falls mehrere benötigt werden dann auch mehrere)

Sieht dann so aus 

Proxmox Bridge im Webpanel
Proxmox Bridge im Webpanel

Mehr muss dort auch gar nicht eingefügt werden.

Zuguter letzt muss der gesamte Server neugestartet werden.

Das ist zwingend notwendig bevor Ihr Container erstellt da der Default Debian Kernel natürlich nicht funktionieren wird.

Nach einem Reboot solltet Ihr den korrekten Kernel sehen. Zum Zeitpunkt als ich das schrieb war es

4.2.8-1-pve

Solltet Ihr auf dem Host nur mit Containern arbeiten die keine Public IP benötigen könnt Ihr jetzt ganz normal ein Container erstellen, eine Netzwerkkarte hinzufügen und das wars.

Wichtig dabei, bei der Auswahl sollte immer net0 genommen werden und als Gateway immer die IP der Bridge!

Sollte dann etwa so aussehen

Proxmox Netzwerkkarte im Container hinzufügen
Proxmox Netzwerkkarte im Container hinzufügen

 

Das wars auch bereits. Der Container kann dann gestartet werden.

Auf den Container könnt Ihr euch vom Host mittels pct enter <VM ID> einloggen und testen.

Weitere Anleitungen zu Proxmox gibt es hier: Proxmox Anleitungen

 

 

Share it!Share on FacebookEmail this to someoneShare on Google+Tweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar